Navigieren in Biel

Mit einem Landtausch wollen die Stadt Biel und die Gebrüder Schnyder & Cie. AG die Neuüberbauung des südlichen Schnyder-Areals vorantreiben, gestützt auf die 2019 abgeschlossene Revision der baurechtlichen Vorgaben. Vorgesehen ist, dass die Stadt Biel das Wohn- und Geschäftsgebäude an der Madretschstrasse 15 + 17 den Gebrüdern Schnyder & Cie. AG abgibt und dafür die Villa Schnyder und ihren Park erhält.

Der als «Kreuzplatz-Nord» bezeichnete südliche Teil des ehemaligen Fabrikareals Schnyder in Madretsch ist seit mehreren Jahren Gegenstand einer Arealentwicklung. Im Jahr 2019 wurde die Anpassung der baurechtlichen Vorgaben für das Areal abgeschlossen, somit besteht nun die Basis für die Neuüberbauung des Areals. Nachdem das Bieler Stimmvolk Anfang 2019 «Ja» zu einer Teiländerung der baurechtlichen Grundordnung gesagt hat, hat der Gemeinderat wenig später auch eine Überbauungsordnung für das Areal beschlossen.

Geplant sind neben einer fünfgeschossigen, die Madretschstrasse begleitenden Bebauung ein Hochhaus von bis zu 14 Geschossen im Inneren des Areals sowie die Gestaltung qualitätsvoller Aussenräume für Nutzer und Nutzerinnen sowie Bewohner und Bewohnerinnen des Schnyder-Areals.

Mit Blick auf die Neubebauung des Areals planen die Hauptgrundeigentümerinnen, die Gebrüder Schnyder & Cie. AG und die Stadt Biel, einen Landtausch. In diesem Tausch erhält die Gebrüder Schnyder & Cie. AG die Parzelle, auf welcher sich das Gebäude Madretschstrasse 15 + 17 befindet. Im Gegenzug dazu erhält die Stadt Biel die Parzelle der «Villa Schnyder» (Zentralstrasse 125), inklusive deren Park. Der Tausch erfolgt nicht wertgleich – der Wert der Villa Schnyder ist deutlich höher als derjenige der als «Abbruchobjekt» zu bezeichnenden Madretschstrasse 15 + 17. Daher entstehen für die Stadt aus dem Tausch Kosten im Umfang von CHF 908’250.—. Der Tausch ist notwendig, da die heutigen Grundeigentumsverhältnisse im Bereich der Madretschstrasse eine sinnvolle Überbauung erschweren – die einzelnen, sich im Eigentum der Stadt und der Gebrüder Schnyder & Cie. AG befindenden Parzellen sind zu schmal für eine separate Bebauung.

Der Tausch ermöglicht nicht nur die Realisierung des Neubaus entlang der Madretsch­strasse, die Stadt erhält dadurch auch eine sich in gutem Zustand befindende Liegenschaft mit dem Potenzial, dereinst eine öffentliche oder halböffentliche Nutzung zu beherbergen und dadurch das Areal «Kreuzplatz-Nord» und das Zentrum von Madretsch zu beleben. Der Gemeinderat strebt an, die Villa Schnyder dereinst für eine solche öffentliche Nutzung zu verwenden, wobei heute noch kein konkretes Vorhaben besteht. Ferner erhält die Stadt auch den Park der Villa Schnyder. Im Hinblick auf die geplante Neugestaltung des Kreuzplatzes ist dies besonders wichtig, denn für die Platzgestaltung wird voraussichtlich ein Stück Land am südlichen Rand des heutigen Parks in Anspruch genommen werden müssen.

Der Stadtrat wird über den Landtausch und den notwendigen Verpflichtungskredit befinden.

Aufrufe total: 86, Letzter Aufruf: 07.07.2020 16:33.