Navigieren in Biel

Gurzelen

 

Entsprechend den Zielen der qualitätsvollen urbanen Verdichtung ist vorgesehen, das ehemalige Fussballstadion und das angrenzende Trainingsgelände sowie den heutigen Gurzelenplatz durch Überbauungen mit vornehmlich genossenschaftlichen Wohnungen sowie einen neuen öffentlichen Platz zu ersetzen. Teil der Planung ist ausserdem die notwendige Erweiterung der Schulanlage Champagne auf den angrenzenden Sportplätzen. Zudem werden die Strassen im Einklang mit der Quartierentwicklung angepasst und aufgewertet.

Die Planung im Gurzelen-Quartier erfolgt nach einem Entwicklungskonzept, das auf der Grundlage der Resultate des städtebaulichen Wettbewerbs von 2014 erarbeitet wurde. Die Stadt Biel ist hier nicht nur Planungsbehörde, sondern auch Besitzerin der gesamten betroffenen Fläche. Dadurch stehen ihr sämtliche Möglichkeiten offen, um eine qualitativ hochstehende Entwicklung mit einem grossen Anteil an gemeinnützigem Wohnungsbau zu fördern. Die für die Planung «Gurzelen» notwendige Anpassung der baurechtlichen Vorgaben haben die Stimmberechtigten am 19. Mai 2019 mit grossem Mehr angenommen.

Die Grösse des Entwicklungsgebiets Gurzelen bedingt eine etappenweise Umsetzung des Konzepts. Zusätzlich wird damit eine schrittweise Integration der zukünftigen Bauten in das bestehende städtische Umfeld gefördert. So lässt sich eine Übersättigung des Wohnungsmarktes vermeiden und besser auf dessen Entwicklung reagieren. Die ersten Realisierungsphasen beinhalten den Bau von genossenschaftlichen Wohnungen sowie von Räumlichkeiten für die Stiftung SIV, von gewerbliche Nutzungen, Dienstleistungen für die Bevölkerung, qualitativ hochwertige belebte Aussenräumen sowie Orten der Begegnung auf dem heutigen Gurzelenplatz.

Der Platz ist in zwei Sektoren unterteilt: «Blumenstrasse Nord» und «Fleur de la Champagne – Blumenstrasse Süd» zu denen je ein Architekturwettbewerb durchgeführt wird. Die beiden daraus hervorgehenden Projekte werden die ersten Etappen der geplanten Entwicklung sein.

Sektoren «Blumenstrasse Nord» (rot) und «Fleur de la Champagne – Blumenstrasse Süd» (orange) im Entwicklungsgebiet Gurzelen (weiss)

Im Bereich des ehemaligen Fussballstadions bleibt bis zur Realisierung der neuen Überbauung und der öffentlichen Flächen die derzeitige Zwischennutzung des Geländes bestehen.

Weitere Informationen:
«Blumenstrasse Nord»
«Fleur de la Champagne - Blumenstrasse Süd»

Investitionen der Swatch Group in Biel

Die Swatch Group, der grösste Uhrenkonzern der Welt, hat mit dem Bau von drei zusätzlichen Gebäuden sowie mit der Neugestaltung der bestehenden Anlagen seine Ausbaupläne am Hauptsitz in Biel umgesetzt. Die Bauten wurden nach modernsten Kriterien der Ökologie und der Energieeffizienz realisiert. Die offizielle Einweihung fand am 3. Oktober 2019 statt (siehe Presseinformationen Swatch in Englisch).

In dieses Projekt im Gurzelen-Quartier integriert ist die «Cité du Temps» mit zwei voneinander unabhängigen Museumsräumen der Marken Swatch und Omega. Die «Cité du Temps» lädt Besucherinnen und Besucher ein, die unterschiedlichen Welten der beiden Marken zu entdecken.

Dieses Bekenntnis der Swatch Group zum Standort Biel stärkt entscheidend die Position der Stadt Biel als Zentrum der Wirtschaftsregion Seeland-Berner Jura und als Uhrenmetropole der Schweiz mit weitweiter Ausstrahlung. Dadurch werden einerseits neue Arbeitsplätze geschaffen, andererseits stärkt die «Cité du Temps» die Verbindung zwischen der Uhrenproduktion und der Öffentlichkeit.

Swatch weiht neuen Hauptsitz in Biel ein [pdf, 4.4 MB]