Navigieren in Biel

Locaux et infrastructures

Ein grosser Raum mit Holzboden, links und rechts sind viele Fenster und grosse schwarze Vorhänge. Es befinden sich viele Möbel, Kabel, Werkzeuge, Lampen und elektronische Geräte in dem Raum.
Atelier im Erdgeschoss der Kulturfabrik Gurzelen

Suchen Sie einen Raum, um ein Kulturprojekt durchzuführen oder Ihre künstlerische Praxis zu erweitern?

Die Stadt Biel stellt Künstlerinnen und Künstlern sowie Kulturschaffenden verschiedene Einrichtungen zur Verfügung:

  • 36 Ateliers und Räumlichkeiten
  • 3 Tanz- und Theatersäle
  • 4 Ateliers im Ausland
  • Konzertsaal La Voirie
  • Temporär genutzte Räume

Zahlreiche Partner ergänzen dieses Angebot durch verschiedene Einrichtungen (Konzertsäle, Mehrzweckräume etc.). Auf dieser Seite sind die wichtigsten Einrichtungen aufgeführt, die in Biel für Kulturprojekte zur Verfügung stehen.

Kulturräume

In zwei Gebäuden befinden sich die meisten Räumlichkeiten, die für Kulturprojekte genutzt werden, welche die Dienststelle für Kultur durchführt.

Alte Krone

Zwischen Häusern befindet sich ein grosser Steinplatz mit einem Brunnen. Zentral im Bild ist ein altes, grosses Haus mit gotischem Baustil. Das Haus grösstenteils mit gelblichem Stein, einem kleinen Turm und roten, runden Holztüren ausgestattet.

Im Herzen der Altstadt befindet sich die Alte Krone. Das Gasthaus wurde im 16. Jahrhundert errichtet und prägt mit seinen spätgotischen und Renaissance-Einflüssen das Bild der Ober- und der Brunngasse sowie des Rings. Nach etlichen Umbauten, Besitzer- und Mieterwechseln im Laufe der Jahrhunderte gehört die Alte Krone heute der Stadt Biel und wird vollumfänglich der Bieler Kunst- und Kulturszene zur Verfügung gestellt. Das Lokal beherbergt unter anderem Nebia Poche, La Voirie sowie verschiedenste Kulturschaffende, welche in den Ateliers, Übungs-, Ausstellungs- und Büroräumlichkeiten tätig sind.

Kulturfabrik

Hier steht ein grosses Gebäude mit gelblicher Hausfassade und vielen Fenstern, die grössenteils die Fensterladen heruntergelassen haben. Vor dem Haus ist eine Strasse mit parkierten Autos und mehreren Bäumen.

Die «Kulturfabrik» oder Kufa verfügt über ca. zwanzig Räume (Ateliers, Übungsräume und Büros), die für Kulturprojekte bestimmt sind. Sie befindet sich in der ehemaligen Zifferblattfabrik Huguenin aus dem Jahr 1930 und wurde 1986 von der Stadt erworben.