Navigieren in Biel

Neues Coronavirus: Situation in Biel

Update: Beratung für Migrantinnen und Migranten, Schulen: pragmatische Beurteilung auf allen Schulstufen, Drive-in Corona-Testzentrum in Bern geht in Betrieb, Homeoffice: Informationen zur Selbstorganisation und Hilfsangebote, Registrierungsplattform für Freiwillige

Auf dieser Seite finden Sie die neusten Informationen betreffend das Coronavirus und die Situation in Biel.

Informationen über das Coronavirus in leichter Sprache und in Gebärdensprache.

Die Stadt Biel setzt die Entscheide des Bundesrates um mit dem Ziel, die Ausbreitung des Coranavirus zum Schutz der Bevölkerung einzudämmen. Der Bundesrat stuft die Situation in der Schweiz neu als «ausserordentliche Lage» gemäss Epidemiengesetz ein. Alle Läden, Restaurants, Bars sowie Unterhaltungs- und Freizeitbetriebe werden bis am 19. April 2020 geschlossen. Ausgenommen sind unter anderem Lebensmittelläden und die Gesundheitseinrichtungen.

Zur Erinnerung: die städtischen Behörden haben keine autonome Kompetenz, Massnahmen im sanitarischen Bereich gegenüber der Bevölkerung anzuordnen oder von sich aus solche zum Schutz der Bevölkerung zu ergreifen. Zuständig sind einzig Kanton und Bund. Der Gemeinderat unterstützt in dieser Angelegenheit vorbehaltlos die Beschlüsse und Anweisungen des Bundes und des Kantons Bern und bittet Privatpersonen und Unternehmungen, diese im Interesse der Prävention und einer möglichst raschen Rückkehr zur Normalität konsequent einzuhalten. In dieser schwierigen Zeit ruft der Gemeinderat die Bevölkerung zur Solidarität auf. Die Kontrollen im öffentlichen Raum werden verstärkt.

Die wichtigsten Informationen für die Bevölkerung werden auf der Kampagnenwebsite www.bag-coronavirus.ch laufend aktualisiert. Faktenblätter stehen auch in folgenden Sprachen zum Herunterladen zur Verfügung: Italienisch, Albanisch, Arabisch, Spanisch, Mandarin, Portugiesisch, Serbisch/Bosnisch/Kroatisch , Türkisch., TamilischFarsiKurmandschiSomali und Tigrinisch.

Abfall

Die Sammlungen des Hauskehrichts und der Grünabfälle und ebenso wieder die Sammlungen für Papier, Glas und Metall sind aus heutiger Sicht gesichert.

Hier finden Sie die Empfehlungen für die Entsorgung von Abfällen aus der Selbstquarantäne und der Selbstisolation zu Hause [pdf, 1.5 MB].

Abstimmung

Die Abstimmung vom 17. Mai 2020 wurde abgesagt und bis auf Weiteres verschoben.

Alters- und Pflegeheime der Stadt Biel: Besuchsverbot

Bewohnerinnen und Bewohner von Heimen haben potentiell ein erhöhtes Risiko für schwerverlaufende COVID-19 Erkrankungen. Auf Anweisung des Regierungsrates des Kantons Bern erlässt die Direktion Bildung, Kultur und Sport ein Besuchsverbot für alle städtischen Alters- und Pflegeheime der Stadt Biel. Das Besuchsverbot gilt ab Samstag, 14. März bis vorerst 30. April 2020. 

Beratung für Migrantinnen und Migranten

Die Fachstelle Integration bietet Beratung zu Integrations- und Migrationsthemen. Im Moment werden auch alle Informationen und Empfehlungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus, die speziell für die Migrationsbevölkerung relevant sind, gesammelt und kommuniziert. Migrantinnen und Migranten können sich mit ihren Fragen telefonisch 032 326 12 17 oder per E-Mail integration@biel-bienne.ch zu folgenden Öffnungszeiten an uns wenden:

 Montag und Dienstag:
14.00-17.00 Uhr
Donnerstag:
09.00-12.00 Uhr
14.00-17.00 Uhr

Drive-in Corona-Testzentrum in Bern

Am 2. April 2020 ging am Mittag auf dem BEA Expo-Areal in Bern das erste Drive-in Corona-Testzentrum der Schweiz mit Online-Anmeldung und auch für Personen ausserhalb der Risikogruppen in Betrieb. Personen mit Verdacht auf das Coronavirus können sich hier im eigenen Fahrzeug schnell testen lassen. Das Testzentrum ist ein vom Bund gutgeheissenes Pilotangebot, das später auf weitere Standorte in der Schweiz ausgeweitet werden soll. Das Zentrum wird in enger Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Roten Kreuz, der Ofac (Berufsgenossenschaft der Schweizer Apotheker) sowie den Firmen Medgate und Viollier betrieben (Medienmitteilung vom 2.4.2020 des kantonalen Führungsorgans).

Ferienpass Frühling 2020 abgesagt

Die Stadt Biel bietet während der Ferien von Dienstag, 14. April bis am Freitag, 24. April 2020 trotz Annullierung des Ferienpasses eine Kinderbetreuung an. Das Betreuungsangebot in den Ferien ist ein Ganztagesangebot. Sie können Ihr Kind / Ihre Kinder für einzelne Tage oder eine ganze Woche anmelden.

Freiwilliger Schulsport & QuartierInfos

Die Kurse freiwilliger Schulsport werden abgesagt.

Alle Angebote der QuartierInfos Bözingen, Mett, Madretsch und Zentrum sind bis auf Weiteres abgesagt. Gerne stehen Ihnen die QuartierInfos für Fragen und Informationen während der Öffnungszeiten weiterhin zur Verfügung.

Hallenbad Kongresshaus und Tissot Arena geschlossen

Aufgrund des Entscheides des Bundesrates und unter Einhaltung der kantonalen Auflagen vom 13. März 2020 bleiben alle Sport- und Freizeitinfrastrukturen der CTS (Hallenbad, Fitness, Tissot Arena, Kinderhort) ab Samstag, 14. März 2020, bis auf Weiteres geschlossen. 

Homeoffice

Häusliche Isolation und Quarantäne können zu psychischer Belastung und zu Krisen führen. Es gibt bewährte Verhaltensmassnahmen, die es ermöglichen, diese Ausnahmesituation besser zu meistern.

Hier finden Sie Tipps für Mitarbeitende und Studierende zum Umgang mit häuslicher Isolation und Homeoffice, Empfehlungen für Vorgesetzte, sowie Hinweise für Krisensituationen und Kontakte zu Anlaufstellen.

Hotlines

Für Personen über 65 Jahre und für Personen mit erhöhtem Risiko oder geschwächter Gesundheit, welche wegen des Coronavirus zuhause bleiben müssen, haben verschiedene Organisationen Dienstleistungen (z.B. Lieferdienste für Einkäufe) geschaffen. Die Stadt Biel hat spezifisch dazu eine Hotline eingerichtet unter Telefon 032 326 11 17 (deutsch) oder 032 326 11 16 (français). Sie gibt Auskunft, beantwortet Ihre Fragen oder vermittelt Hilfsangebote, welche Ihren Bedürfnissen entsprechen. Die Hotline ist erreichbar von Montag bis Freitag, 9.00 bis 17.00 Uhr

Auf der kantonalbernischen Hotline 0800 634 634 können Sie generelle Fragen zum Coronavirus und insbesondere Fragen zu Schulen, Verkehr und Arbeit stellen. Gesundheitsfragen stellen Sie bitte weiterhin via BAG Hotline 058 463 0000

Kinderbetreuung Frühlingsferien

Der Ferienpass Frühling 2020 wurde abgesagt. Die Stadt Biel bietet während den Ferien von Dienstag, 14. April bis am Freitag, 24. April 2020 trotzdem eine Kinderbetreuung an. Das Betreuungsangebot in den Ferien ist ein Ganztagesangebot. Sie können Ihr Kind / Ihre Kinder für einzelne Tage oder eine ganze Woche anmelden.

Kindertagesstätten / Spielgruppen

Die städtischen KITAs (Zukunft, Bubenberg, Soleil, Rochette, Mett und Beundenweg) bleiben gemäss den Weisungen des Kantons Bern vorerst geöffnet. Den Eltern wird empfohlen, für ihre Kinder wenn immer möglich eine andere Betreuungslösung zu finden. 

Die Spielgruppen bleiben bis auf Weiteres geschlossen. 

Kultur / Sport

Die Bestimmungen für Selbstständigerwerbende / Unternehmen gelten ebenfalls für Kulturschaffende, Kulturinstitutionen und Kulturveranstalter sowie für Sportanbieter, Sportorganisation, Sportverein, Profisportlerinnen und -sportler. Die Stadt Biel hat Massnahmen angeordnet, um die Auswirkungen der Krise auf Gewerbe, Kultur und Sport abzufedern.

Lieferdienste für Einkäufe / Unterstützung organisieren

Hilfe anbieten oder erhalten. Auf der Seite 60+ werden die wichtigsten Kauf- und Lieferdienste sowie Plattformen für die Vernetzung von Freiwilligen und bedürftigen Menschen in der Region aufgeführt.

Meldeportal für freiwillige Einsätze

Viele Freiwillige bieten derzeit ihre Dienste an, um die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung trotz des Coronavirus-Pandemie zu gewährleisten. Auf dem Meldeportal des Kantons Bern www.be.ch/corona können sich Fachleute aus verschiedenen Bereichen für Einsätze registrieren. Die Gesundheitsinstitutionen können sich über die Plattform mit den Interessierten in Verbindung setzen.

Schulen: Kein Präsenzunterricht, pragmatische Beurteilung

Der Bundesrat und die kantonalen Behörden haben am Freitag, 13. März 2020, beschlossen, den Präsenzunterricht an den obligatorischen Schulen zu verbieten. Dies bedeutet, dass ab Montag, 16. März 2020, die Schülerinnen und Schüler nicht mehr zum Unterricht erscheinen. Schulleitungen und Lehrpersonen werden in den nächsten Tagen Massnahmen ergreifen, um so rasch als möglich einen minimalen Unterricht aus der Ferne anzubieten. Die Klassenlehrpersonen werden die Familien möglichst schnell kontaktieren. Der Kanton Bern wendet sich in einem Schreiben an die Eltern und Erziehungsberechtigten. Darin bittet er um Verständnis für die besondere Situation und bereitet die Empfängerinnen und Empfänger des Schreibens darauf vor, dass unter diesen Umständen kein Unterricht nach Stundenplan umgesetzt werden kann.

Für Familien, denen es nicht möglich ist, die Betreuung privat zu organisieren ohne dass ihre Kinder mit Personen aus der Risikogruppe in Kontakt kommen (z.B. Grosseltern), stellen die Schulen entsprechende Angebote bereit. Die Kinder werden in kleineren Gruppen betreut.

Familien mit Kindern in den Tagesschulen erhalten ein Schreiben zu den Tagesschulkosten bei Selbstbetreuung. Die Schullager (Skilager) werden nicht durchgeführt.

Diese Massnahmen gelten im Kanton Bern bis am 19. April 2020. Die Schulleitungen und Lehrpersonen organisieren mit Arbeitsaufträgen per Post und per Mail den Fernunterricht.

Pragmatische Beurteilung auf allen Schulstufen

Der fehlende Präsenzunterricht wegen des Coronavirus soll sich nicht negativ auf den weiteren Bildungsweg der Kinder und Jugendlichen im Kanton Bern auswirken. Deshalb hat die Bildungs- und Kulturdirektion die Beurteilung auf allen Schulstufen angepasst. Bewertet wird vor allem die Zeit vor dem Beginn des Fernunterrichts und im Zweifelsfall wird zugunsten der Schülerinnen und Schüler entschieden. Die Modalitäten der Maturitäts- und Lehrabschlussprüfungen werden auf eidgenössischer Ebene geregelt. In diesem Bereich sind die Entscheide noch nicht gefällt (Medienmitteilung vom 2.4.2020 der Bildungs- und Kulturdirektion des Kantons Bern)..

Selbstständigerwerbende / Unternehmen

Selbstständigerwerbende, welche ihren Betrieb aufgrund des Coronavirus schliessen mussten sowie Personen, welche infolge unvorhergesehener Kinderbetreuung oder wegen Quarantänemassnahmen ihre Tätigkeit unterbrechen mussten, haben Anspruch auf eine Erwerbsersatzentschädigung. Die Anmeldung sowie weitere Informationen (Merkblatt Nr. 6.03) sind auf der Homepage der Informationsstelle AHV/IV www.ahv-iv.ch abrufbar. Die Auszahlung der neuen Entschädigung läuft über die AHV-Ausgleichskasse, bei welcher Sie angeschlossen sind.

Die Stadt Biel hat Massnahmen angeordnet, um die Auswirkungen der Krise auf Gewerbe, Kultur und Sport abzufedern. Damit können Selbstständigerwerbenden, d.h. Kleinunternehmerinnen und –unternehmern in allen Branchen inkl. Kultur und Sport, das Angebot einer kostenlosen Grundberatung durch qualifizierte Fachpersonen für die Geltendmachung ihrer finanziellen Ansprüche nutzen. Die Bereitstellung dieses Angebots wird durch die Wirtschaftskammer Biel-Seeland (WIBS) koordiniert, welche ihrerseits wichtige Informationen in diesem Zusammenhang auf ihrer Homepage bereitgestellt hat.

Das Staatssekretariat für Wirtschaft veröffentlicht verbindliche Informationen und Bestimmungen für Unternehmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Diese betreffen u.a. die Unterstützung der Unternehmen in Form von Liquiditätshilfen, die Ausweitung und Vereinfachung der Kurzarbeit sowie die Entschädigung bei Erwerbsausfällen von Selbstständigen und Angestellten. Eine Zusammenfassung des Massnahmenpakets des Bundes ist auf der Website des Staatssekretariats für Wirtschaft verfügbar.

Auf der Seite der kantonalen Arbeitslosenversicherung finden Sie alle Informationen zum Vorgehen, um Kurzarbeit zu beantragen.

Stellen Sie Ihr Gesuch für einen Überbrückungskredit bis am 31. Juli 2020 über diese Website.

Das BAG hat in Zusammenarbeit mit der AG Influenza und dem Staatssekretariat für Wirtschaft SECO ein Handbuch für die betriebliche Vorbereitung erarbeitet, das Unternehmen dabei unterstützen soll.

Die Wirtschaftskammer Biel-Seeland zeigt Beispiele von Formularen Voranmeldung Kurzarbeit.

So schützen wir uns / Präventionsmassnahmen

Wie können Sie sich gegen das neue Coronavirus schützen? Die Kampagne «So schützen wir uns» informiert, wie das am besten geht. Achten Sie auf die Hygieneregeln und das richtige Verhalten bei Symptomen wie Atembeschwerden, Husten oder Fieber.

Präventionsmassnahmen des Bundesamtes für Gesundheit [pdf, 1.6 MB]

Personen mit Fragen zum Thema Coronavirus müssen sich an die Hotline des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) wenden, welche rund um die Uhr zur Verfügung steht: +41 58 463 00 00.

Der Kanton Bern appelliert an die Bevölkerung, sich bei grippeähnlichen Symptomen zuerst telefonisch mit dem Hausarzt oder der Hausärztin in Verbindung zu setzen und nicht direkt die Arztpraxis oder den Spital-Notfall aufzusuchen.

Auf der Website des Bundesamtes für Gesundheit stehen zahlreiche Informationen zur aktuellen Lage, Empfehlungen für Reisende, Antworten auf häufig gestellte Fragen sowie weiterführende Links und Dokumente zur Verfügung.

Stadtverwaltung

Innerhalb der Stadtverwaltung hat der Gemeinderat am 4. März 2020 einen Pandemiestab eingerichtet, der die erforderlichen Präventionsmassnahmen sowie die Erleichterung des Homeoffice umsetzen konnte. Insbesondere allen Mitarbeitenden, welche wegen Kinderbetreuungspflichten infolge der geschlossenen Schulen objektiv nicht zur Arbeit erscheinen und auch keine Telearbeit resp. kein Homeoffice leisten können,  wird für die entsprechend ausfallenden Stunden der vollen Lohn ausgerichtet.

Statistiken

Die Anzahl der Corona-Erkrankungen im Kanton Bern wird auf der Website www.be.ch/corona erfasst. Diese Daten werden vom Kantonsarzt erhoben und sind auf kommunaler Ebene leider nicht verfügbar.

Um das Coronavirus einzudämmen, müssen Verdachtsfälle möglichst früh identifiziert werden. Zu diesem Zweck haben junge Forscherinnen und Forscher – im Austausch mit der Taskforce Covid-19 der ETH Zürich und der Gesundheitsdirektion des Kantons Bern – eine Daten-Plattform kreiert. Sie soll es ermöglichen, Informationen über Covid-19 direkt aus der Bevölkerung zusammenzutragen. In kürzester Zeit soll so eine regionale Karte der potenziellen Gefahrenherde entstehen www.covidtracker.ch)

Veranstaltungen / Märkte

Der Bundesrat verbietet öffentliche und private Veranstaltungen. Dazu gehören u.a. alle Märkte inkl. Gemüsemärkte sowie die religiösen Feiern mit Ausnahme von Beerdigungen, die ausschliesslich im engsten Familienkreis stattfinden.

Römisch-katholische Kirche im Kanton Bern

Reformierte Gesamtkirchgemeinde Biel

Verkehrsbetriebe Biel und Bielersee-Schifffahrts-Gesellschaft

Zum Schutz der Mitarbeitenden und der Fahrgäste haben die Verkehrsbetriebe Biel (VB) entschieden, die vorderste Türe bei Bussen geschlossen zu lassen und einen Mindestabstand zum Fahrpersonal einzurichten. Dies soll helfen, den Betrieb des öffentlichen Verkehrs auch bei einer stärkeren Ausbreitung des Virus aufrecht zu erhalten. Die Desinfektion und Reinigung der Fahrzeuge wurde bereits intensiviert.

Die Verkehrsbetriebe Biel reduzieren das Angebot und führen einen Übergangsfahrplan ein. Dieser wird ab Samstag, 21. März 2020 umgesetzt und gilt bis auf weiteres, mindestens bis zum 26. April 2020.

Die Bielersee-Schifffahrts-Gesellschaft hat die Kursschifffahrt und alle Themenfahrten bis vorerst 2. Mai 2020 eingestellt.

Verwaltungsstellen: Reduzierte Öffnungszeiten

Einige Verwaltungsstellen mit starkem Publikumskontakt haben ihre Schalteröffnungszeiten komplett eingestellt oder eingeschränkt. Für eine konkrete Information kontaktieren Sie bitte direkt die Schalteröffnungszeiten auf der Website der Sie interessierenden Verwaltungsstelle. Als Vorsichtsmassnahme wird die Bevölkerung gebeten, die Stadtverwaltung per E-Mail oder Telefon zu kontaktieren und es nach Möglichkeit zu vermeiden, einen Schalter aufzusuchen.

Zivilschutz

Informationen zum Einsatz von Schutzdienstpflichtigen des Zivilschutzes.