Navigieren in Biel

News Migration und Coronavirus

Wichtig bleiben Social Distancing und regelmässiges Händewaschen.

 

Updates

Informationenzu den getroffenen Massnahmen und den verschiedenen Lockerungen. 

Die Einreisebeschränkungen werden ab dem 8. Juni weiter gelockert. Bei Fragen hilft Ihnen die Fachstelle Integration gerne weiter: 032 326 12 17, integration@biel-bienne.ch

Informationen in verschiedenen Sprachen

Informieren Sie sich unter Bundesamt für Gesundheit in verschiedenen Sprachen (Italiano, français, English, shqip, አማርኛ, اَلْعَرَبِيَّة, فارسی, ქართული ენა, Kurmancî, 官話 / 官话, polski, português, română, Pусский, srpski jezik,Slovenčina, Af-Soomaali, español, தமிழ், བོད་སྐད, ትግርኛ,  Türkiye, Magyar).

Oder auch über:

Regeln

Sind Sie krank?

  • Bleiben Sie zu Hause.
  • Rufen Sie Ihre Ärztin/Ihren Arzt oder im Spital an. Sagen Sie, was Sie haben.
  • Sie haben keine Ärztin oder keinen Arzt? Rufen Sie an unter: 058 463 00 00. Sie können Tag und Nacht anrufen.

Öffentliche Verwaltung

Einige Dienstleistungen stehen eingeschränkt zur Verfügung. Bitte beachten Sie die neuen Öffnungszeiten auf den jeweiligen Internetseiten. Grundsätzlich: Kontaktieren Sie die Behörden zuerst per E-Mail oder Telefon und vermeiden Sie nach Möglichkeit, den Schalter aufzusuchen.

Migrationsämter

Für die Bevölkerung der Stadt Biel: Einwohner und Spezialdienste Biel
Für die Bevölkerung des Kanton Berns (ausser Biel, Bern oder Thun): Migrationsdienst des Kantons Berns

AHV-Zweigstelle Biel und Umgebung

Direktion Bildung, Kultur und Sport

 

Erwachsenen- und Kindesschutz

Biel:

Berner Jura:

Seeland:

In Notfällen ist die KESB über den Polizeinotruf 117 erreichbar.

Sozialdienst

Biel: Sozialdienst

Andere Gemeinden: Informationen über Öffnungszeiten, Telefonnummern und Emailadressen der Sozialdienste anderer Gemeinden finden Sie auf der Webseite der Gemeinden.

Steuerverwaltung

RAV

Arbeit

Arbeitslosigkeit

Q: Ich bin arbeitslos. Muss ich mich beim RAV meiner Wohngemeinde melden?
A: Ja. Bei Fragen melden Sie sich bei dem für Sie zuständigen RAV per Telefon oder E-Mail.

Q: Muss ich während der Pandemie Arbeitsbemühungen (Bewerbungen) verschicken? A: Ja.

Ansteckungsgefahr und Krankheit

Q: Kann ich wegen der Ansteckungsgefahr nicht zur Arbeit gehen?
A: Nur, falls Ihre Angst begründet ist (Ihr Arbeitgeber hält Hygienevorschriften nicht ein, er trifft keine Massnahmen zum Schutz des Personals), darf die Arbeit verweigert werden. Dabei besteht Lohnfortzahlungspflicht durch Ihren Arbeitgeber.

Q: Ich bin am Coronavirus erkrankt und kann nicht mehr arbeiten. Erhalte ich weiterhin meinen Lohn?
A: Ja, Sie haben in der Regel weiterhin Anspruch auf Lohnfortzahlung durch Ihren Arbeitgeber. Existiert keine Taggeldversicherung, richtet sich die Dauer der Lohnfortzahlung nach Art. 324a/b OR und den von den Gerichten angewandten Skalen. Fragen Sie den Sozialdienst Ihrer Wohngemeinde um Rat.

Arbeitsunfähigkeit wegen Coronavirus

Q: Ich bin nicht krank, kann aber nicht arbeiten wegen des Coronavirus, erhalte ich meinen Lohn?
A: Sie haben vielleicht Anspruch auf Lohnfortzahlung oder Kurzarbeitsentschädigung. Fragen Sie Ihren Arbeitgeber oder Ihre Gewerkschaft. Kurzarbeit muss Ihr Arbeitgeber beantragen, nicht Sie.

Q: Ich bin Selbständigerwerbende/r und musste meine Tätigkeit reduzieren/einstellen aufgrund des Coronavirus. Wie erhalte ich Unterstützung?
A: Selbständigerwerbende können ihren Anspruch auf Entschädigung bei der zuständigen AHV-Ausgleichskasse beantragen. Die Entschädigungen werden als Taggeld ausgerichtet. Dieses entspricht 80 Prozent des Einkommens und beträgt höchstens 196 Franken pro Tag. Mehr zum Thema finden Sie auf der Internetseite des SECO und des Bundesamtes für Sozialversicherungen

Finanzielle Notlage

Q: Ich habe kein Geld mehr. Wie weiter?
A: Klären Sie zuerst, ob Sie von der Arbeitslosenversicherung Unterstützung erhalten. Es gibt mehrere Organisationen, die Hilfe leisten während der Zeit des Coronavirus: 

Übersicht der Angebote
Wenn Sie keine Unterstützung erhalten, melden Sie sich telefonisch oder per E-Mail beim Sozialdienst Ihrer Wohngemeinde.

Q: Mein Unternehmen ist wegen dem Coronavirus in einer finanziellen Notlage geraten. Wie weiter?
A: Schweizer Firmen können bei ihren Hausbanken Überbrückungskredite zur Deckung ihrer Schulden beantragen. Der Bund bürgt für die Auszahlung von einer halben Million Franken pro Firma gegenüber den Banken. Nehmen Sie Kontakt mit Ihrer Hausbank auf und informieren Sie sich unter der Internetseite des SECO.

Schwangerschaft

Geburtsvorbereitungskurse von Mamamundo mit Beratungen zur Schwangerschaft, zur Geburt, zum Wochenbett sowie zum Gesundheitssystem. Die Kurse werden in 11 verschiedenen Sprachen angeboten.

Schwangerschaft und Coronavirus: Häufig gestellte Fragen 

Filme rund um die Schwangerschaft, die Geburt und das Coronavirus in mehreren Sprachen.

65+ und Kranke

Q: Ich bin über 65 Jahre alt. Was soll ich machen?
A: Die Regeln für ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen werden ab dem 6. Juni gelockert. Sie können ihr Sozialleben wiederaufnehmen, wenn sie sich dabei durch Abstand halten, Handhygiene und bei Bedarf Masken schützen.  
Wenn Sie krank sind:
Verschiedene Institutionen und Organisationen haben Dienstleistungen geschaffen, um Ihnen zu helfen (zum Beispiel Lieferdienste für Ihre Einkäufe). Die Hotline der Stadt Biel gibt darüber Auskunft, beantwortet Ihre Fragen oder unterstützt Sie mit den passenden Hilfsangeboten zu Ihren Bedürfnissen. Die Hotline ist erreichbar von Montag bis Freitag, 9.00 bis 17.00 Uhr, unter der Nummer 032 326 11 17 (deutsch) oder 032 326 11 16 (français). Für alle anderen Fragen in Zusammenhang mit dem Coronavirus rufen Sie bitte die Hotline des Kantons Bern an: 0800 634 634 (Montag bis Freitag von 8.00 bis 17.00 Uhr).

Einkäufe

Wo finde ich Unterstützung zum Einkaufen?

Einkaufshilfe:

Online-Shopping und Hauslieferungen:

Familie

Gewalt

Ich werde geschlagen. Was soll ich tun?

Sie sind nicht alleine! Holen Sie sich Hilfe:

Unterstützung

Ich fühle mich nicht gut. Wo finde ich Hilfe?

  • Die Situation mit Coronavirus verunsichert viele und macht uns Angst. Auf der Seite dureeschnufe.ch finden Sie Tipps für den Alltag. Bei der Dargebotene Hand Bern können Sie über Ihre Situation und Ängste sprechen: Tel. 143 (24 Stunden, 365 Tage, anonym und gratis).
  • Sie haben Fragen zum Coronavirus oder brauchen Hilfe? Bei FemmesTISCHE/HommesTISCHE können Sie Ihre Fragen in Ihrer eigenen Sprache stellen und werden in verschiedenen Sprachen (Amharisch, Arabisch, Armenisch,  Deutsch, Englisch, Französisch, Kabyè, Kurdisch (Irak, Syrien), Persisch (Dari, Farsi), Portugiesisch, Somalisch, Spanisch, Tamilisch, Tigrinja, Türkisch, etc.) beraten. Kontakt: Manuela Heé; 076 289 43 39, manuela.hee@effe.ch 
  • Für Männer gibt es ein Merkblatt mit Tipps, wie man mit der schwierigen Situation umgehen und Gewalt vermeiden kann. Es ist in vielen Sprachen verfügbar.

Ich bin über 65 Jahre alt oder habe eine Krankheit. Meine Familie kann mir nicht helfen. Was mache ich?

Es gibt mehrere Angebote, bei denen Sie Hilfe beziehen können:

Die Stadt Biel informiert Sie auch gerne: 032 26 11 17.

Reisen, Visa und Asyl

Reisen in Nachbarländer: Am 15. Juni 2020 werden die Grenzen nach Deutschland, Österreich und Frankreich geöffnet. Voraussichtlich ab dem 6. Juli die Grenzen zu allen Schengen-Ländern. Ab dem 8. Juni bearbeiten die Behörden wieder alle Gesuche um Aufenthaltsbewilligungen von Personen aus EU- und Efta-Ländern und alle Familiennachzugsgesuche.

Häufig gestellte Fragen zum Auslandreisen, Einreise und Visa

Asylverfahren

Q: Ich bin ein Asylbewerber. Findet meine Asylbefragung noch statt?
A: Ja, die Asylbefragungen finden immer noch statt. Die Anzahl Personen in einem Raum werden aber reduziert. Rechtsvertretungen (Anwälte) die in Ausnahmefällen nicht anwesend sein können, werden mit technischen Hilfsmitteln zugeschaltet.

Q: Ich wohne in einer Asylunterkunft. Was bedeutet das Coronavirus für mich?
A: Zum Schutz aller werden die Unterkünfte nur noch zur Hälfte besetzt. Der Bund bringt Asylsuchende in zusätzlichen Unterkünften unter.

Weitere Informationen finden Sie zum Asylverfahren.