Navigieren in Biel

Natur- und Erholungsraum Schüssinsel

Der Park Schüssinsel ist ein Naherholungsgebiet zwischen den Quartieren Gurzelen und Mett. Mit grosszügigen Grünflächen, dem naturnahen Flusslauf der Schüss und dem praktischen Wegnetz ist die Anlage bei der Bevölkerung sehr beliebt.

Blick auf die Schüssinsel. Im Vordergrund fliesst die Schüss, im Hintergrund sieht man die Schüssinsel mit Fussgänger- und Velowegen.

Der Park Schüssinsel wurde im Juni 2017 nach 28 Monaten Bauzeit mit einem Fest eröffnet. Die Anlage ist rund 53'500 Quadratmeter gross. Als städtischer Erholungsraum bietet sie:

  • Rasenflächen für Picknick, Spiel und Sport
  • Naturwiesen und eine vielfältige Vegetation, viele einheimische Baum- und Straucharten
  • abwechslungsreiche Wasserlandschaften mit naturnahen Flussufern, Badestrand, Bach zum Spielen und Planschen, Wasserrad zur Stromerzeugung
  • einen grossen Kinderspielplatz
  • ein ausgedehntes Wegnetz für den Velo- und  den Fussverkehr
  • zwei öffentliche Toiletten und eine Buvette.

Quartierentwicklung

Im Gebiet Omega/Gurzelen findet seit einigen Jahren eine rasante Entwicklung statt. Auslöser waren Projekte für eine Wohnüberbauung und für den neuen Unternehmenssitz der Firma Swatch inklusive zweier Museen für die Marken Omega und Swatch in der «Cité du Temps». Nach verschiedenen Landgeschäften gelangten die Investoren zu den Parzellen, die sie für ihre Projekte benötigten. Die Stadt Biel konnte sich gleichzeitig ein zusammenhängendes Gebiet entlang der Schüss sichern. Sie tat dies in der Absicht, einen grossen Park für die wachsende Bevölkerung zu realisieren. Die Überbauung «Jardin du Paradis» (280 Wohnungen) ist bereits realisiert, eine weitere Wohnüberbauung ist auf dem Gelände des alten Fussballstadions Gurzelen geplant. Mit dem Swatch-Neubau steigt zudem die Zahl der Arbeitsplätze. Die hochwertigen Erholungsflächen im Park Schüssinsel schaffen einen wichtigen Ausgleich zu dieser Nutzungsverdichtung.

Verbindungsweg und Begegnungsort

Für den Velo- und den Fussverkehr bietet die Schüssinsel ein praktisches Wegnetz abseits vom motorisierten Verkehr. Über sechs Brücken gelangt man von allen Seiten auf den Inselpark. Dieser wird dadurch zum Begegnungsort für die Bevölkerung der angrenzenden Quartiere, aber auch der ganzen Stadt. Der Hauptweg ist Teil der Komfortroute für den Langsamverkehr. Er durchquert die Stadt von der Taubenlochschlucht in Bözingen bis zum See.

Naturraum und Hochwasserschutz

Die Schüssinsel ist ganz von Wasser umschlossen, nämlich von der Schüss und dem regulierten Steblerkanal. Mit der Neugestaltung des Areals wurde die Schüss aus ihrem engen Steinbett befreit. Sie kann sich jetzt bei hohem Wasserstand zum Inselpark hin ausbreiten. Die erhöhten Dämme beidseits des Flusses (entlang des Hauptweges auf der Insel sowie entlang von Gottstattstrasse und Forellenweg) sind für ein hundertjähriges Hochwasser ausgelegt.

Das Flussbett der Schüss wurde mit Steinblöcken, Steinbuhnen, Wurzelstöcken und kleinen Schwellen abwechslungsreich gestaltet und revitalisiert. Es bietet Fischen und anderen Lebewesen einen besseren Lebensraum als zuvor das fest verbaute Flussbett. Naturwiesen, Sträucher und Bäume machen den Park auch für Vögel, Schmetterlinge und andere Insekten zum wichtigen Rückzugsgebiet mitten in der Stadt.

Mehrfach ausgezeichnet

Der Park auf der Schüssinsel fand in Fachkreisen schweizweit Beachtung. Im Dezember 2017 erhielt die Stadt gleich zwei Preise als Anerkennung für die vorbildliche Gestaltung der Anlage. Der Verband Fussverkehr Schweiz zeichnete das Projekt mit dem «Flâneur d’Or 2017» aus. In den immer dichter bebauten Städten bräuchten die Menschen Freiräume vor der Haustüre, wie sie der Park Schüssinsel biete, wurde an der Preisverleihung betont. Das Projekt zeige, «wie eine grüne Oase geschaffen werden kann, die das Flanieren am Wasser inmitten eines dicht besiedelten Stadtgebiets ermöglicht».

Ebenfalls ausgezeichnet wurde die Gestaltung der Schüssinsel von der Architekturzeitschrift Hochparterre. Sie verlieh den Bieler Behörden den «Goldenen Hasen» in der Kategorie Landschaftsarchitektur. Die Jury lobte insbesondere die gute Integration verschiedener Nutzungen in die naturnahe Landschaft. Mit der Schüssinsel werde städtischer Freiraum zurückerobert.