A A A
Guisanplatz mit Volkshaus Markt in der Bieler Altstadt Sicht über die Stadt zum See mit Alpen und Jura

Medien

Suche / Archiv

Frühe Förderung in den Quartieren

(27.08.2019)

Frühe Förderung soll in der Stadt Biel künftig noch näher bei den Familien und im Wohn-quartier stattfinden. Die Massnahmen werden in drei Schwerpunkten zusammengefasst: 1) Partnerschaften mit Eltern, 2) Quartierarbeit und 3) Kitas und Spielgruppen. Die frühe För-derung leistet einen wichtigen Beitrag zu guten Entwicklungsbedingungen und Bildungs-chancen für alle Kinder in der Stadt Biel.

Quartierarbeit
Die frühe Förderung der Stadt Biel wird künftig noch näher bei den Familien in ihrem Wohnquartier stattfinden. Die etablierten QuartierInfos der Stadt Biel werden im Frühbereich noch aktiver, um die verschiedenen Akteurinnen und Akteure innerhalb des Quartiers miteinander bekannt zu machen und einen Austausch anzuregen. Diese Vernetzung im Quartier ermöglicht, dass Familien im Stadt-teil konkret und bedürfnisorientiert unterstützt werden, die vorhandenen Angebote bekannt sind und Eltern von Kleinkindern aktiv in Angeboten mitwirken können. Gleichzeitig werden Kontakte zwi-schen den Eltern gefördert, welche den Austausch und gegenseitige Unterstützung begünstigen. Diese Quartierorientierung ist auch in der Organisation abgebildet: die Quartierarbeit und die frühe Förderung sind in Biel in der Dienststelle Kinder- und Jugendförderung der Abteilung Schule und Sport zusammengefasst.

Bildungs- und Erziehungspartnerschaften
Die Stadt Biel hat sich zum Ziel gesetzt, Eltern von Kleinkindern noch mehr in ihrer Erziehungsauf-gabe zu unterstützen. Dies bedeutet unter anderem, dass Eltern schon früh auf kleinkindliche Be-dürfnisse und Entwicklungsaufgaben sensibilisiert und bedürfnisorientiert unterstützt werden. Dies soll über verschiedene Informationskanäle wie Elternbriefe, Apps oder Anlässe im Wohnquartier stattfinden sowie mit niederschwellig zugänglichen Elternbildungsangeboten in Krabbelgruppen und Elterntreffs. Zudem sollen noch mehr sozial benachteiligte Familien über das Spiel- und Lernpro-gramm schritt:weise in ihrem Erziehungsalltag gestärkt werden. Ab 2019 können neu jährlich 15 Familien eng begleitet, beraten und unterstützt werden. 

Familienergänzende Betreuungsangebote
Bei den familienergänzenden Betreuungsangeboten soll der Zugang verbessert werden, beispiels-weise indem auch Kindern aus Familien mit geringem Einkommen der Spielgruppenbesuch ermög-licht wird. Zudem bleibt die frühe Sprachförderung ein wichtiges Thema, welches im Rahmen des Projektes Kindersprachhaus durch vertiefte praxisorientierte Weiterbildungen in Kitas und Spiel-gruppen intensiviert wird.


Warum frühe Förderung?

Trotz der Bildungsexpansion in den letzten Jahrzehnten zeigen Resultate in Schweizer Schulleis-tungsstudien immer noch, dass ein Zusammenhang zwischen der familiären Herkunft und dem Bil-dungserfolg besteht. In der Stadt Biel liegt der Anteil fremdsprachiger Kinder, die die Unterrichts-sprache bei Kindergartenbeginn nicht beherrschen, bei 50%. Angesichts dieser Ausgangslage setzt die Stadt Biel verschiedene Massnahmen um, damit alle Kinder möglichst gute Entwicklungsbedin-gungen und Bildungschancen haben.


Weitere Auskünfte erteilen:

• Cédric Némitz
Direktor Bildung, Kultur und Sport
T: 032 326 14 01
cedric.nemitz@biel-bienne.ch

• Isabel Althaus
Leiterin Kinder- und Jugendförderung
T: 032 326 14 54
isabel.althaus@biel-bienne.ch

• Annina Feller
Fachmitarbeiterin Frühförderung und Projekte
T: 032 326 14 37
annina.feller@biel-bienne.ch
 





Top
top

Schnelleinstieg

Velofahrer während des Biennathlons
Sport
    
Umzugskartons
Umzug

  

Copyright
© 2019 Biel/Bienne, alle Rechte vorbehalten.
zur Startseite zur horizontalen Navigation in der Kopfzeite (z.B. Agenda, Medien, Themen A-Z) zur Hauptnavigation (horizontale Navigation unter Titelbild) zur Navigation (linke Spalte) zum Inhalt (mittlere Spalte) zur Adresse, zu den Öffnungszeiten und zu weiterführenden Links (rechte Spalte) zur Service-Navigation (Fusszeile) zur Suche zum Kontakt zur Sitemap zur Barrierefreiheit