A A A
Guisanplatz mit Volkshaus Markt in der Bieler Altstadt Sicht über die Stadt zum See und Jura

Medien

Suche / Archiv

Mit Fairplay in die warme Jahreszeit: Die SIP Biel setzt sich ein für ein friedliches Zusammenleben und gegen Littering

(03.05.2018)

Steigende Temperaturen bedeuten auch: Der öffentliche Raum wird vermehrt und auf vielfältige Weise beansprucht. Spiel, Sport und Spass im Freien sind angesagt. Damit die Outdoor-Freuden nicht zum Ärgernis werden, sind die Patrouillen der SIP Biel verstärkt unterwegs. Sie rufen die Regeln von Respekt, Rücksichtnahme und Anstand in Erinnerung. Einen besonderen Schwerpunkt legen sie auf das Thema «Littering».

Rund 800 öffentliche Abfalleimer stehen in der Stadt Biel zur Verfügung. Trotzdem lassen viele, allzu viele ihren Abfall achtlos liegen - mit der Begründung, dass Strassen, Plätze und Parkanlagen ja so oder so von den städtischen Diensten gereinigt würden. Aber: Littering schränkt die Nutzung des öffentlichen Raums für nachfolgende Personen auf unangenehme Art ein, es verursacht Ärger und für die öffentliche Hand unnötige Kosten. Deshalb greifen die Patrouillen der SIP (Sicherheit, Intervention, Prävention) das Thema diesen Frühling speziell auf.

Respekt, Toleranz und Dialog

Unter dem bekannten Motto «Stadt zum Leben» werben die Patrouillen in den kommenden Wochen bei der Bevölkerung für Respekt, Toleranz, Anstand und Dialog. Mit Plakaten am Strandboden, im Stadtpark und auf der Schüssinsel erinnern sie daran, dass Zusammenleben und Wohlbefinden besser sind, wenn einige einfache Regeln eingehalten werden.

Der Geruch von Gegrilltem und Rauch behagt nicht allen, Musikstil und Lautstärke sind oft Geschmackssache, und freilaufende Hunde können Unsicherheit und Angst verbreiten. Wenn alle bei ihren Aktivitäten auch an die Anderen denken und Rücksicht nehmen, entstehen keine Konflikte. Die SIP-Patrouillen sind in den Parkanlagen und am See vermehrt unterwegs, suchen das Gespräch mit der Bevölkerung und setzen sich ein für ein einfaches Szenario: «Ok ist, was nicht stört.»

Manchmal braucht es einen kleinen Anstoss, einen Hinweis oder einen offerierten Taschenaschenbecher, um die Leute in ihrem Freizeitvergnügen an das Miteinander zu erinnern. Rücksicht und Achtsamkeit, so lautet die Botschaft, führen zu Fairplay im öffentlichen Raum.

Weitere Auskünfte erteilt:

Beat Feurer,
Gemeinderat, Direktor Soziales und Sicherheit
T: 032 326 12 11
beat.feurer@biel-bienne.ch





Top
top

Schnelleinstieg

Velofahrer während des Biennathlons
Sport
    
Umzugskartons
Umzug

  

Copyright
© 2017 Biel/Bienne, alle Rechte vorbehalten.
zur Startseite zur horizontalen Navigation in der Kopfzeite (z.B. Agenda, Medien, Themen A-Z) zur Hauptnavigation (horizontale Navigation unter Titelbild) zur Navigation (linke Spalte) zum Inhalt (mittlere Spalte) zur Adresse, zu den Öffnungszeiten und zu weiterführenden Links (rechte Spalte) zur Service-Navigation (Fusszeile) zur Suche zum Kontakt zur Sitemap zur Barrierefreiheit