Navigieren in Biel

Neues Coronavirus: Situation in Biel

Update: Schulbeginn - Präsenzunterricht und gezielte Schutzmassnahmen

Auf dieser Seite finden Sie die neusten Informationen betreffend das Coronavirus und die Situation in Biel.

Informationen über das Coronavirus in leichter Sprache und in Gebärdensprache.

Die Stadt Biel setzt die Entscheide des Bundesrates um mit dem Ziel, die Ausbreitung des Coranavirus zum Schutz der Bevölkerung einzudämmen. Unter diesem Link finden Sie die vom Bundesrat beschlossenen weitgehenden Lockerungen ab 6. Juni 2020.

Zur Erinnerung: die städtischen Behörden haben keine autonome Kompetenz, Massnahmen im sanitarischen Bereich gegenüber der Bevölkerung anzuordnen oder von sich aus solche zum Schutz der Bevölkerung zu ergreifen. Zuständig sind einzig Kanton und Bund. Der Gemeinderat unterstützt in dieser Angelegenheit vorbehaltlos die Beschlüsse und Anweisungen des Bundes und des Kantons Bern und bittet Privatpersonen und Unternehmungen, diese im Interesse der Prävention und einer möglichst raschen Rückkehr zur Normalität konsequent einzuhalten.

Die wichtigsten Informationen für die Bevölkerung werden auf der Kampagnenwebsite www.bag-coronavirus.ch laufend aktualisiert. Faktenblätter stehen auch in folgenden Sprachen zum Herunterladen zur Verfügung: Italienisch, Albanisch, Arabisch, Spanisch, Mandarin, Portugiesisch, Serbisch/Bosnisch/Kroatisch , Türkisch., TamilischFarsiKurmandschiSomali und Tigrinisch.

Abfall

Die Sammlungen des Hauskehrichts und der Grünabfälle und ebenso wieder die Sammlungen für Papier, Glas und Metall sind aus heutiger Sicht gesichert.

Hier finden Sie die Empfehlungen für die Entsorgung von Abfällen aus der Selbstquarantäne und der Selbstisolation zu Hause [pdf, 1.5 MB].

Abstimmungen und Wahlen

Die Abstimmungen vom 17. Mai und 28. Juni 2020 wurde abgesagt und auf den 27. September 2020 (Wahlen) und 29. November 2020 verschoben. 

Alters- und Pflegeheime der Stadt Biel: Öffnung ab 8. Juni 2020

Seit Ende April werden die eingeführten Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus schrittweise gelockert. Mittlerweile befinden wir uns bereits in der zweiten Phase der Lockerung und stellen fest, dass die Anzahl Neuerkrankungen auch im Kanton Bern stark rückläufig ist. Diese Entwicklung kann auch in Alters- und Pflegeheimen beobachtet werden. Mit dem Start der zweiten Phase hat der Bundesrat auch seine Empfehlungen hinsichtlich den Besuchen in Heimen angepasst: Besuche in und ausserhalb der Institutionen sollen grundsätzlich möglich sein, sofern die Hygiene- und Verhaltensregeln des BAG eingehalten werden können.

Aufgrund der unterschiedlichen Bedingungen vor Ort wurden institutionseigene Schutzkonzepte und Regelungen entwickelt, die den Besuch im Heim und das Verlassen des Heimareals unter Einhaltung der Hygiene- und Verhaltensregeln ermöglichen. Die Angehörigen werden von der jeweiligen Institution brieflich darüber informiert. Für Auskünfte und speziellen Anfragen wenden Sie sich bitte direkt an die Geschäftsleitung des jeweiligen Heimes. Mehr Informationen finden Sie in der entsprechenden Medienmitteilung.

Bars und Clubs

Der Regierungsrat des Kantons Bern hat entschieden, dass sich Besucherinnen und Besucher von Bar- und Clubbetrieben ausweisen und registrieren lassen müssen. 

Beratung für Migrantinnen und Migranten

Die Fachstelle Integration bietet Beratung zu Integrations- und Migrationsthemen. Im Moment werden auch alle Informationen und Empfehlungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus, die speziell für die Migrationsbevölkerung relevant sind, gesammelt und kommuniziert.

Migrantinnen und Migranten können sich mit ihren Fragen telefonisch 032 326 12 17, per E-Mail integration@biel-bienne.ch oder persönlich an uns wenden. Die Öffnungszeiten und Adressen für die Beratung finden Sie im Flyer [pdf, 2.8 MB]

Familien

Als Eltern können Sie Ihr Kind unterstützen, indem Sie in dieser Ausnahmesituation gemeinsam neue Alltagsstrukturen finden und definieren. Setzen Sie sich dabei nicht unnötig unter Druck. Diese neue Struktur kann und muss nicht dieselbe sein, wie vor dieser aussergewöhnlichen Situation. Hier finden Sie Hilfestellung für Eltern, Ideen für die Freizeitgestaltung mit Kindern sowie Beratungsstellen.

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Haben Sie Fragen zu Ansteckung und Risiken, Reise und Tourismus, Symptome, Diagnose und Behandlung und Schutz vor Ansteckung? Antworten finden Sie auf der Website vom BAG

Freiwilliger Schulsport & QuartierInfos

Die Lage in Bezug auf die Corona-Pandemie hat sich sehr gut entwickelt. Deshalb bietet die Dienststelle Sport zwischen dem 10. August und dem 18. September 2020 verkürzte Sportkurse an. Die Kurse kosten CHF 50.- für Bieler und CHF 65.- für auswärtige Kinder und Jugendliche. Die Online-Anmeldungen sind ab dem 8. Juni (ab 05.00 Uhr) unter folgendem Link der Dienststelle Sport möglich: https://sport.biel-bienne.ch/de/kinder-teenager/bielbienne-sports/

Ab 8. Juni 2020 stehen alle Angebote der QuartierInfos Bözingen, Mett, Madretsch und Zentrum unter Einhaltung eines Schutzkonzeptes wieder zur Verfügung.

Gastronomie / Gewerbe

Um die Bevölkerung und die Wirtschaft zu unterstützen, hat der Gemeinderat verschiedene praktische Massnahmen beschlossen, welche Gewerbe und Gastronomie die Wiederaufnahme des Betriebs und die Umsetzung der weiterhin notwendigen Schutzmassnahmen erlauben sollen

Das Branchen-Schutzkonzept unter Covid-19 liegt vor.

Häusliche Gewalt

Die derzeitigen Einschränkungen des öffentlichen Lebens aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus können zu einer Zunahme der häuslichen Gewalt führen. Ursache dafür sind die allgemeine Verunsicherung in der Bevölkerung, finanzielle Ängste sowie fehlende Ausweichmöglichkeiten bei Konflikten in der eigenen Wohnung.

Deshalb lanciert die Stadt Biel eine Kampagne in verschiedenen Medien, welche eine breite Sensibilisierung des Themas bezweckt und aufzeigt wo Hilfe geholt werden kann.

Homeoffice

Häusliche Isolation und Quarantäne können zu psychischer Belastung und zu Krisen führen. Es gibt bewährte Verhaltensmassnahmen, die es ermöglichen, diese Ausnahmesituation besser zu meistern.

Hier finden Sie Tipps für Mitarbeitende und Studierende zum Umgang mit häuslicher Isolation und Homeoffice, Empfehlungen für Vorgesetzte, sowie Hinweise für Krisensituationen und Kontakte zu Anlaufstellen.

Hotlines

Für Personen über 65 Jahre und für Personen mit erhöhtem Risiko oder geschwächter Gesundheit, welche wegen des Coronavirus zuhause bleiben müssen, haben verschiedene Organisationen Dienstleistungen (z.B. Lieferdienste für Einkäufe) geschaffen. Die Stadt Biel hat spezifisch dazu eine Hotline eingerichtet unter Telefon 032 326 11 17 (deutsch) oder 032 326 11 16 (français). Sie gibt Auskunft, beantwortet Ihre Fragen oder vermittelt Hilfsangebote, welche Ihren Bedürfnissen entsprechen. Die Hotline ist erreichbar von Montag bis Freitag, 8.00 bis 12.00 Uhr und 13.30 bis 17.00 Uhr.

Auf der kantonalbernischen Hotline 0800 634 634 können Sie generelle Fragen zum Coronavirus und insbesondere Fragen zu Schulen, Verkehr und Arbeit von Montag bis Freitag von 08.30 Uhr bis 16.30 Uhr stellen. Gesundheitsfragen stellen Sie bitte weiterhin via BAG Hotline 058 463 0000

Kindertagesstätten / Spielgruppen

Kinder dürfen wieder in grösseren Gruppen betreut werden. Die städtischen KITAs (Zukunft, Bubenberg, Soleil, Rochette, Mett und Beundenweg) haben den Vollbetrieb ab dem 17. Mai wieder aufgenommen. Nachdem Angestellte der Bieler städtischen Kindertagesstätten Bubenberg und Zukunft positiv auf Covid-19 getestet wurden, mussten Präventionsmassnahmen eingeleitet werden. Diese Massnahmen wurden vom Kantonsarztamt angeordnet. Die Familien wurden sofort durch die Verantwortlichen der beiden Kindertagesstätten informiert. Zwischen den beiden Fällen gibt es keinen ersichtlichen Zusammenhang (siehe Medienmitteilung des Kantons Bern). 

Die Kitas und Tagesfamilienorganisationen richten sich nach dem Merkblatt für Kinderbetreuungsinstitutionen des Bundes.

Gemäss Medienmitteilung des Kantons Bern vom 28.04.2020dürfen die Spielgruppen wieder öffnen und richten sich nach oben erwähnten Schutzmassnahmen für Kindertagesstätten und Tagesfamilienorganisationen.

Langsamverkehr

Um die Bevölkerung zu motivieren, die Velos aus den Kellern zu holen, hat der Gemeinderat entschieden, für jeden Fahrradservice einen 50-Franken-Gutschein zu verschenken. 

Lieferdienste für Einkäufe / Unterstützung organisieren

Hilfe anbieten oder erhalten. Auf der Seite 60+ werden die wichtigsten Kauf- und Lieferdienste sowie Plattformen für die Vernetzung von Freiwilligen und bedürftigen Menschen in der Region aufgeführt.

Märkte

Gemüse- und Wochenmärtke finden ab Samstag, 16. Mai 2020 wieder statt.

Masken

Um die Gemeinden bei den weiteren Vorbereitungen zum Schutz gegen das Corona-Virus zu unterstützen, hat der Kanton Bern den Gemeinden 10 Schutzmasken pro Einwohnerin und Einwohner angeboten. Die Städte Biel und Nidau haben sich dazu entschieden, diese Schutzmasken zugunsten des Bevölkerungsschutzes bis auf weiteres an Lager zu nehmen, eine unmittelbare Verteilung an die Bevölkerung ist nicht vorgesehen.

Die Masken sollen als Notreserve dann zum Einsatz kommen, wenn Schutzmasken im öffentlichen Handel für die Bevölkerung kaum oder nicht mehr zu erhalten sind. Die Auslieferung der Schutzmasken vom Kanton ist für Juli / August geplant.

Seit dem 6. Juli 2020 gilt im gesamten ÖV eine Maskenpflicht.

Meldeportal für freiwillige Einsätze

Viele Freiwillige bieten derzeit ihre Dienste an, um die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung trotz des Coronavirus-Pandemie zu gewährleisten. Auf dem Meldeportal des Kantons Bern www.be.ch/corona können sich Fachleute aus verschiedenen Bereichen für Einsätze registrieren. Die Gesundheitsinstitutionen können sich über die Plattform mit den Interessierten in Verbindung setzen.

Gesucht: Freiwillige Fahrerinnen und Fahrer für den Rotkreuz-Fahrdienst 

Das Schweizerische Rote Kreuz, Region Seeland und Berner Jura, sucht wegen der Corona-Pandemie freiwillige Fahrerinnen und Fahrer für den Rotkreuz-Fahrdienst. Interessierte Personen dürfen aktuell nicht über 65 Jahre alt sein und nicht zur Risikogruppe gemäss nationaler Covid-19-Verordnung gehören.

Kontakt:

Berner Jura : 032 489 10 03 info-jurabernois@crs-berne.ch
Seeland : 032 341 80 80 fahrdienst-seeland@srk-bern.ch

Öffentlicher Verkehr

Seit dem 6. Juli 2020 gilt im gesamten ÖV eine Maskenpflicht

Verkehrsbetriebe Biel (VB) und Bielersee-Schifffahrts-Gesellschaft (BSG)

Seit dem 11. Mai 2020 verkehrt der öffentliche Verkehr wieder gemäss Normalfahrplan. Die Öffnungszeiten des Kundendienstes sowie der Verkaufsstelle auf dem Bahnhofplatz werden ebenfalls wieder ausgebaut. Die Schutzmassnahmen in den Fahrzeugen behalten bis auf weiteres ihre Gültigkeit. Die ÖV-Branche hat ein Schutzkonzept für die sichere Nutzung des gesamten öffentlichen Verkehrs entwickelt. Um unnötigem Freizeitverkehr vorzubeugen, bleibt der Velo-und Biketransport auf den Seilbahnen nach und von Magglingen und Leubringen bis auf Weiteres eingestellt.

Detaillierte Informationen finden Sie auf der Website der Verkehrsbetriebe Biel (VB).

Die Kursschifffahrt der Bielersee-Schifffahrts-Gesellschaft BSG  wurde am Samstag, 6. Juni 2020, wieder aufgenommen.

Gemäss Medienmitteilung vom 8. April 2020 des Alliance SwissPass wird die öV-Branche ihre Kunden entschädigen.

Parkanlagen

Der Gemeinderat hat die Anschaffung von Mobiliar im Wert von CHF 160'000.– beschlossen, welches in den Bieler Parkanlagen aufgestellt wird. Angesichts der Tatsache, dass es aufgrund der Pandemie nicht oder nur beschränkt möglich sein wird, die Sommerferien im Ausland zu verbringen, werden zahlreiche Familien diese in der Region verbringen. 

Quarantänepflicht für Einreisende

Seit dem 6. Juli müssen Personen, die aus gewissen Gebieten im Ausland in die Schweiz einreisen, für 10 Tage in Quarantäne. Die Liste der Länder wird laufend aktualisiert. Der Kanton Bern hat das entsprechende elektronische Meldeformular aufgeschaltet.

Die Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion (GSI) des Kantons Bern will Reisende für die geltenden Coronabestimmungen bei Auslandreisen sensibilisieren. Mittels eines Merkblattes sollen Reisende und Reiseanbieter über die Quarantänepflicht bei der Einreise aus Risikoländern informiert werden.

Wer sich einer Quarantäne entzieht, muss mit einer Busse von bis zu 10'000 Franken rechnen (Medienmitteilung des Kantons Bern vom 6.7.2020).

Schulen

Schulbeginn: Präsenzunterricht und gezielte Schutzmassnahmen

Nach der Sommerpause werden am Montag, 10. August 2020 über 6000 Schülerinnen und Schüler der Bieler Volksschule wieder mit ihren Klassenkameradinnen und –kameraden und ihren Lehrpersonen zusammenkommen. Die am 11. Mai eingeführten Massnahmen für Volksschulen gelten weiterhin. Diese Hygieneregeln müssen wegen COVID-19 nach wie vor eingehalten werden. Die Stadt Biel setzt die Empfehlungen des Kantons um. Dabei berücksichtigt sie die Besonderheiten ihrer Schulen wie die Räumlichkeiten, das Alter der Schülerinnen und Schüler und die Situation des Lehrpersonals. Aus organisatorischer Sicht regeln die einzelnen Schulen die Laufwege und die Verteilung der Schülerinnen und Schüler im Schulhaus, zum Beispiel mit einer gestaffelten Pausenplanung.

Die Stadt Biel weist darauf hin, dass für alle, die aus Risikogebieten in die Schweiz einreisen, eine Quarantänepflicht von zehn Tagen gilt. Das BAG führt eine regelmässig aktualisierte Liste dieser Risikogebiete. Die Quarantäneregeln gelten auch für Schülerinnen und Schüler. Kinder und Jugendliche, die ihre Ferien in einem Risikogebiet verbracht haben, müssen sich nach ihrer Einreise in die Schweiz unverzüglich in Quarantäne begeben. Wenn sie aus diesem Grund nicht am Präsenzunterricht teilnehmen können, werden sie von den Eltern bei der Lehrperson entschuldigt. Die Eltern tragen die volle Verantwortung für die Umsetzung der Quarantäne. Während der Quarantäne, die als entschuldigte Absenz gilt, erhalten die Kinder oder Jugendlichen von der Schule Aufgaben und Aufträge, die sie zu Hause selbständig ausführen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Kantons Bern

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des BAG

 

Selbstständigerwerbende / Unternehmen

Selbstständigerwerbende, welche ihren Betrieb aufgrund des Coronavirus schliessen mussten sowie Personen, welche infolge unvorhergesehener Kinderbetreuung oder wegen Quarantänemassnahmen ihre Tätigkeit unterbrechen mussten, haben Anspruch auf eine Erwerbsersatzentschädigung. Die Anmeldung sowie weitere Informationen (Merkblatt Nr. 6.03) sind auf der Homepage der Informationsstelle AHV/IV www.ahv-iv.ch abrufbar. Die Auszahlung der neuen Entschädigung läuft über die AHV-Ausgleichskasse, bei welcher Sie angeschlossen sind.

Die Stadt Biel hat Massnahmen angeordnet, um die Auswirkungen der Krise auf Gewerbe, Kultur und Sport abzufedern. Damit können Selbstständigerwerbenden, d.h. Kleinunternehmerinnen und –unternehmern in allen Branchen inkl. Kultur und Sport, das Angebot einer kostenlosen Grundberatung durch qualifizierte Fachpersonen für die Geltendmachung ihrer finanziellen Ansprüche nutzen. Die Bereitstellung dieses Angebots wird durch die Wirtschaftskammer Biel-Seeland (WIBS) koordiniert, welche ihrerseits wichtige Informationen in diesem Zusammenhang auf ihrer Homepage bereitgestellt hat.

Das Staatssekretariat für Wirtschaft veröffentlicht verbindliche Informationen und Bestimmungen für Unternehmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Diese betreffen u.a. die Unterstützung der Unternehmen in Form von Liquiditätshilfen, die Ausweitung und Vereinfachung der Kurzarbeit sowie die Entschädigung bei Erwerbsausfällen von Selbstständigen und Angestellten. Eine Zusammenfassung des Massnahmenpakets des Bundes ist auf der Website des Staatssekretariats für Wirtschaft verfügbar.

Auf der Seite der kantonalen Arbeitslosenversicherung finden Sie alle Informationen zum Vorgehen, um Kurzarbeit zu beantragen.

Stellen Sie Ihr Gesuch für einen Überbrückungskredit bis am 31. Juli 2020 über diese Website.

KMU und Startups können ihre Bürgschaftsgesuche bis am 31. August 2020 hier einreichen.

Das BAG hat in Zusammenarbeit mit der AG Influenza und dem Staatssekretariat für Wirtschaft SECO ein Handbuch für die betriebliche Vorbereitung erarbeitet, das Unternehmen dabei unterstützen soll.

Die Wirtschaftskammer Biel-Seeland zeigt Beispiele von Formularen Voranmeldung Kurzarbeit.

Solidaritätsbon

Der Stadtrat stimmt einem Nachkredit über CHF 1’540'000.– zu, um allen Einwohnerinnen und Einwohnern der Stadt Biel einen sogenannten «Solidaritätsbon» im Wert von CHF 25.– abgeben zu können. Diese Solidaritätsbons können nur vom 1. Juli bis 30. September 2020 bei Betrieben und Organisationen aus Gewerbe, Gastronomie, Kultur und Sport mit Hauptsitz in Biel eingelöst werden. Damit sollen einerseits die Bielerinnen und Bieler motiviert werden, die lokalen Anbieterinnen und Anbieter weiterhin respektive wieder zu berücksichtigen, und andererseits wirkt dieser Betrag als Stimulation für diese wichtigen Akteure des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens in der Stadt Biel, deren Existenz teilweise akut bedroht ist. 

So schützen wir uns / Präventionsmassnahmen

Wie können Sie sich gegen das neue Coronavirus schützen? Die Kampagne «So schützen wir uns» informiert, wie das am besten geht. Achten Sie auf die Hygieneregeln und das richtige Verhalten bei Symptomen wie Atembeschwerden, Husten oder Fieber.

Präventionsmassnahmen des Bundesamtes für Gesundheit [pdf, 1.6 MB]

Personen mit Fragen zum Thema Coronavirus müssen sich an die Hotline des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) wenden, welche rund um die Uhr zur Verfügung steht: +41 58 463 00 00.

Der Kanton Bern appelliert an die Bevölkerung, sich bei grippeähnlichen Symptomen zuerst telefonisch mit dem Hausarzt oder der Hausärztin in Verbindung zu setzen und nicht direkt die Arztpraxis oder den Spital-Notfall aufzusuchen.

Auf der Website des Bundesamtes für Gesundheit stehen zahlreiche Informationen zur aktuellen Lage, Empfehlungen für Reisende, Antworten auf häufig gestellte Fragen sowie weiterführende Links und Dokumente zur Verfügung.

Stadtverwaltung

Innerhalb der Stadtverwaltung hat der Gemeinderat am 4. März 2020 einen Pandemiestab eingerichtet, der die erforderlichen Präventionsmassnahmen sowie die Erleichterung des Homeoffice umsetzen konnte. Insbesondere allen Mitarbeitenden, welche wegen Kinderbetreuungspflichten infolge der geschlossenen Schulen objektiv nicht zur Arbeit erscheinen und auch keine Telearbeit resp. kein Homeoffice leisten können,  wird für die entsprechend ausfallenden Stunden der vollen Lohn ausgerichtet.

Schalteröffnungszeiten sind zum Teil komplett eingestellt oder eingeschränkt.

Statistiken

Corona Erkrankungen im Kanton Bern (nach Wohnort). Daten nach Verwaltungskreisen: Corona-Data

Um das Coronavirus einzudämmen, müssen Verdachtsfälle möglichst früh identifiziert werden. Zu diesem Zweck haben junge Forscherinnen und Forscher – im Austausch mit der Taskforce Covid-19 der ETH Zürich und der Gesundheitsdirektion des Kantons Bern – eine Daten-Plattform kreiert. Sie soll es ermöglichen, Informationen über Covid-19 direkt aus der Bevölkerung zusammenzutragen. In kürzester Zeit soll so eine regionale Karte der potenziellen Gefahrenherde entstehen www.covidtracker.ch

Das «Corona Science»-Projekt hat zum Ziel, möglichst schnell eine Sammlung von anonymisierten / aggregierten Gesundheits- und Symptomdaten in einem mit eHealth Suisse definierten semantischen Standard als Open Data zur Verfügung zu stellen. Die App ist für Gesunde und Erkrankte gedacht.

Strandbad und Hallenbad Kongresshaus

Gemäss den Beschlüssen des Bundesrates vom 27. Mai 2020 sind das Bieler und Nidauer Strandbad und das Hallenbad Kongresshaus seit 8. Juni wieder geöffnet. Sie setzen ein Sicherheitskonzept um, das die Anzahl der Eintritte begrenzt. 

Damit Sie sich vor einem Besuch eines der Strandbäder vergewissern können, dass Sie eintreten und den Badespass unbeschwert geniessen können, haben die CTS SA und die Stadt Nidau auf ihren Websites die aktuelle Belegung der Strandbäder in Echtzeit publiziert:

Aktuelle Belegung des Bieler Strandbades und Hallenbades 

Aktuelle Belegung des Nidauer Strandbades

Aktuelle Belegung CTS Fitness Kongresshaus

Mehr Informationen entnehmen Sie bitte der Medienmitteilung der Städte Biel und Nidau.

SwissCovid App / Contact Tracing

Die SwissCovid App für Mobiltelefone (Android/iPhone) trägt zur Eindämmung des neuen Coronavirus bei. Sie ergänzt das klassische Contact Tracing – die Rückverfolgung neuer Ansteckungen durch die Kantone – und hilft somit, Übertragungsketten zu stoppen. Die SwissCovid App ist im Apple Store und Google Play Store verfügbar.

Die Nutzung der SwissCovid App ist freiwillig und kostenlos. Je mehr Personen die App installieren und verwenden, umso wirksamer unterstützt sie die Eindämmung des neuen Coronavirus.

Unterstützungsmassnahmen der Stadt Biel

Der am Montag, 11. Mai 2020 gemäss den Richtlinien des Bundesrats eingeleitete Ausstieg aus der Krise ist eine grosse Herausforderung für die Bevölkerung und die Wirtschaft. Um sie zu unterstützen, hat der Gemeinderat verschiedene praktische Massnahmen beschlossen, welche Gewerbe und Gastronomie die Wiederaufnahme des Betriebs und die Umsetzung der weiterhin notwendigen Schutzmassnahmen erlauben sollen. Zudem beantragt er dem Stadtrat einen Nachkredit über CHF 1'540'000.– um die Aktion «Biel für Biel» zu lancieren, welche mit sogenannten «Solidaritätsbons» dem lokalen Gewerbe, der Gastronomie, der Kultur und dem Sport unter die Arme greifen soll.

Veranstaltungen / Kultur / Sport

Ab dem 22. Juni 2020 werden die Massnahmen zur Bekämpfung des neuen Coronavirus weitgehend gelockert. Alle Veranstaltungen mit bis zu 1000 Personen können wieder durchgeführt werden. Alle Freizeitbetriebe und touristischen Angebote können wieder öffnen.

Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen bleiben bis am 31. August 2020 untersagt.

Bereits ab dem 28. Mai 2020 sind religiöse Feiern unter Einhaltung des Rahmenschutzkonzeptes des Bundes wieder erlaubt.

Römisch-katholische Kirche im Kanton Bern

Reformierte Gesamtkirchgemeinde Biel

Unterstützung für Kultur und Sport

Die Bestimmungen für Selbstständigerwerbende / Unternehmen gelten ebenfalls für Kulturschaffende, Kulturunternehmen und Kulturveranstalter sowie für Sportanbieter, Sportorganisation, Sportverein, Profisportlerinnen und -sportler.

Kultur

Der Bundesrat hat am 20. März 2020 ergänzend zum gesamtwirtschaftlichen Massnahmenpaket die Covid-Verordnung Kultur erlassen. Mit Soforthilfebeiträgen und Ausfallentschädigungen für Kulturschaffende und Kulturunternehmen sollen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie im Kulturbereich abgefedert werden.

Sport

Sportorganisationen finden Informationen zu rückzahlbaren Darlehen oder Subventionen auf der Website des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO.

Am 22. April 2020 hat der Regierungsrat eine Verordnung über Sofortmassnahmen im Lotteriebereich zugunsten von Sportveranstaltern genehmigt. Konkret geht es um Ausfallentschädigungen für abgesagte oder verschobene Veranstaltungen sowie um besondere Massnahmen im Sportbereich.

Unterstützung für im Bereich des Breitensports tätige Vereine

Bedingungen

Einem Verein zugehörig, zahlungsunfähig, direkter Zusammenhang zwischen dem Risiko der Zahlungsunfähigkeit und den Massnahmen des Bundes zur Bekämpfung des Coronavirus, vernünftige Selbstfinanzierungsmassnahmen müssen ausgeschöpft worden sein: https://www.baspo.admin.ch/de/aktuell/covid-19-finanzhilfen-sport/unterstuetzung-vereine-breitensport.html

Rechnungen

Für von der Stadt Biel ausgestellte Rechnungen gilt ein genereller Mahnstopp bis zum 30. Juni 2020.

Kostenlose Grundberatung

Kostenloste Grundberatung für Selbständigerwerbende, d.h. kleine Unternehmen, die in allen Bereichen, einschliesslich Kultur und Sport, tätig sind und die oft nur über geringe oder gar keine Ressourcen und Fachkenntnisse in Verwaltungsangelegenheiten verfügen : https://www.wibs.ch/de/services/neues-coronavirus

Juniorensubventionen

Für Vereine, die Juniorensubventionen erhalten, werden die Auszahlungen Anfang Mai getätigt.

Sport für Zuhause

Die Dienststelle Sport der Stadt Biel veröffentlicht ab dem 14. April 2020 täglich ein Video eines Bieler Sportvereins. In diesen finden sich spielerische und sportliche Aktivitäten, die uns alle in Form bringen! Das Angebot ist kostenlos und kann von zu Hause aus durchgeführt werden. Wir wünschen Ihnen viel Spass und vergessen Sie nicht „stay at home“!

Die Stadt Biel hat Massnahmen angeordnet, um die Auswirkungen der Krise auf Gewerbe, Kultur und Sport abzufedern.

Verwaltungsstellen: Reduzierte Öffnungszeiten

Einige Verwaltungsstellen mit starkem Publikumskontakt haben ihre Schalteröffnungszeiten komplett eingestellt oder eingeschränkt. Für eine konkrete Information kontaktieren Sie bitte direkt die Schalteröffnungszeiten auf der Website der Sie interessierenden Verwaltungsstelle. Als Vorsichtsmassnahme wird die Bevölkerung gebeten, die Stadtverwaltung per E-Mail oder Telefon zu kontaktieren und es nach Möglichkeit zu vermeiden, einen Schalter aufzusuchen.

Zivilschutz

Hier finden Sie Informationen zum Einsatz von Schutzdienstpflichtigen des Zivilschutzes.

Der Einsatz der Zivilschutzorganisation Biel/Bienne Regio ist zur Unterstützung der Heilsarmee und des Altersheims Redernweg ausgeweitet worden.