Navigieren in Biel

Amphibien

Vor nicht allzu langer Zeit war unsere Region Biel-Seeland ein idealer Lebensraum für Amphibien. Die menschlichen Eingriffe in die Landschaft führten jedoch zu einer drastischen Reduktion der Lebensräume und Laichgebiete und damit der Populationen von Fröschen, Kröten und Unken. Dies ist die Hauptursache dafür, dass aktuell 70% der einheimischen Amphibien in der Schweiz gefährdet sind.

Deshalb möchte die Stadt Biel die lokalen Amphibien fördern. Sie verfügt jedoch nur über wenige Angaben zu deren Vorkommen. Daher sollen die Amphibienvorkommen und ihre Reproduktionsstandorte in der Stadt Biel und Umgebung regelmässig erhoben werden.

Wie kann ich mitmachen?

Von März bis Ende Juni ist die Bevölkerung herzlich eingeladen (Familien-) Ausflüge zum Thema Amphibien zu unternehmen und Nachweise von Amphibien in privaten und öffentlichen Gärten, Parks, Gewässern und Wäldern zu melden. Bitte nutzen Sie dazu das untenstehende Erhebungsformular auf Ihrem Ausflug.

Wo kann ich meine Beobachtungen melden?

Direkt auf der Website: www.webfauna.ch  oder via Webfauna-App.
 
Oder per E-Mail an: silvia.hanssen@biel-bienne.ch mit mindestens folgenden Angaben:

  • Art oder Name auf Deutsch (wenn bekannt)
  • Präziser Fundort (Adresse oder Koordinaten)
  • Datum
  • Beobachterin / Beobachter (Name und Adresse)
  • Foto (von Art und Lebensraum, wenn möglich)
  • Lebensraum (z.B. privater Garten, Park, Teich, Bach, Wald, etc .)
  • Anzahl Individuen
  • Zusätzliche Informationen: z.B. Wasserfläche (Breite, Länge, Tiefe);
  • Fische vorhanden? ja / nein; Larven; Eier)

Wo und wann können Amphibien beobachtet werden?

Die meisten Amphibien können zur Fortpflanzungszeit, d.h. im Frühjahr, an ihren Laichgewässern beobachtet werden. Der beste Zeitpunkt ist jeweils abends in der Dämmerung. Im zeitigen Frühjahr sind regnerisches Wetter und Temperaturen über 5°C ideal. Dann können die Tiere im Schein der Taschenlampe im Gewässer und in dessen Umgebung beobachtet werden oder man kann ihren Rufen lauschen.
Frühlaichende Arten wie Grasfrösche, Erdkröten und Molche können bereits ab Ende Februar / Anfang März auf dem Weg zu ihren Laichgewässern beobachtet werden. Grasfrösche und Erdkröten verlassen die Gewässer nach dem Laichgeschäft sofort wieder, während die meisten Molche bis Ende Mai in den Laichgewässern bleiben.
Die spätlaichenden Arten wie Gelbbauchunken, Wasserfrösche, Kreuzkröten, Laubfrösche u.a. sind ab Ende April und im Mai an ihren Laichgewässern anzutreffen.

Mehr Informationen zu den Amphibien unter: